B E T H L E H E M A C K E R Teilneubau und Sanierung der Volksschule Bethlehemacker

T E X T

In Mitten eines heterogenen Quartiers befindet sich die Schulanlage 

Bethlehemacker mit Gebäuden aus den 50‘er Jahren.

Ein identitätsstiftender, quadratischer Baukörper, der selbstbewusst den nördlichen Bereich der Parzelle für sich beansprucht und eine klare Adressierung der Anlage von Seiten des Kornwegs her schafft, bildet nun den „Schlussstein“ der Schulanlage. 

Das Freihalten der Grundstücksfläche, im südlichen Bereich der Parzelle, soll die nachhaltige Entwicklung der Gesamtanlage ermöglichen. Als zwei-geschossiges Volumen orientiert sich der Neubau an der umgebenden Massstäblichkeit. 

Das Grundrissonzept gründet auf einer möglichst modularen und vielfältigen Raumnutzung, die es bei unterschiedlichen Szenarien ermöglicht vielfältige Synergien zu nutzen. 

Eine allseitig natürliche Belichtung mit vielfältigen Blickbeziehungen auf den Bestand und in das Quartier sorgen dafür, dass sich der Baukörper auf natürliche Weise in die vorherrschende Situation mit der umgebenden Landschaft einfügt. 

BAUAUFGABE Teilneubau und Sanierung der Volksschule Bethlehemacker   

ORT Bern, Kt. Bern   

BAUHERRSCHAFT Hochbau Stadt Bern   

STATUS Projektwettberwerb für Generalplanerteams im offenen Verfahren, 2016

RAUMPROGRAMM 14 Schulzimmer für Primarstufe, 11 Schulzimmer für Sekundarstufe, Gruppen - und Fachräume, Bibliothek und Mehrzwecksaal, Räume für Lehrpersonen sowie Betreuungseinrichtung

BAUKOSTEN 25 Mio CHF

 

ARCHITEKTUR STUDIO JES   

LANDSCHAFTSARCHITEKTUR  Cadrage Landschaftsarchitekten   

BAUINGENIEUR WAM Planer und Ingenieure AG   

HAUSTECHNIK Gruenberg + Partner AG  

VISUALISIERUNG  STUDIO JES