Z O L L I K O N  Ersatzneubau und Instandsetzung Stiftung Bernaville Schwarzenburg

T E X T

Die bestehende, von 1975 bis 1979, von den Architekten Andry Habermann Remund erstellte Siedlung besetzt seit jeher das Plateau einer Geländeerhebung westlich von Schwarzenburg. Bis heute bietet die Siedlung den Bewohnern, vorwiegend Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung, in ihrem jeweiligen, individuellen Wohnumfeld die Möglichkeit, geregelten Arbeitsbeschäftigungen nach zu gehen. Die ausgedehnte, in sich verzahnte Struktur der Gesamtanlage, ermöglicht Bewohnern eine facetten- und abwechslungsreiche Tagesgestaltung, geprägt durch den Wechsel von öffentlich und privaten sowie exponierten als auch introvertierten Bereichen. 

 

Das Projekt greift den bereits vorherrschenden Gedanken der bestehenden Anlage, einer Verzahnung von Natur und Gebäude auf. Als Riegel mit einer klaren Ost,- West Ausrichtung konzipiert, besetzt er selbstbewusst die Vorderkante des vorhandenen Sockelgeschoss im Süden. Vor und Rücksprünge, die sich nach Osten in Richtung Schwarzenburg, als auch in Richtung der weitläufigen Topografie im Westen ausdehnen, greifen, zusammen mit der Landschaft, wie zwei Zahnräder ineinander und generieren eine Verschmelzung von Natur und Gebäude. 

Von Schwarzenburg her kommend präsentiert sich die Anlage als 2-geschossiger Baukörper, der sanft durch die begleitende Landschaftsgestaltung eingeleitet wird. 

Der Kopfbau mit Restaurant und Verwaltung bildet den Auftakt des Ensembles in dessen Verlauf sich weitere öffentliche Nutzungen wie Fortbildungs,- und Freizeiträume angliedern. Die unterschiedlichen Wohnnutzungen sind analog ihres Grades des Öffentlichen und Autonomen im Gebäude angeordent. Durch die Versprünge wird die Länge gebrochen und eine Adressbildung der verschiedenen Wohnformen und Nutzungen findet statt. Von Westen her kommend weicht die Erscheinung des Gebäudes einige Meter von der vorhandenen Vorderkante des Sockelgeschosses zurück. Durch diese Geste wird die, an dieser Fassade entstehende Höhe gebrochen und der private Aussenraum an dieser Stelle wird aufgewertet. Das zu erhaltende Sockelgeschoss mit Werkstätten und Therapieräumen wird saniert, die Fassade entsprechend energetischen Anforderungen neu eingekleidet und gestalterisch auf den Neubau abgestimmt.

BAUAUFGABE Ersatzneubau eines bestehenden Wohnheims für Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung und Instandsetzung der dazugehörigen Werkstätten

ORT Schwarzenburg, Kt. Bern    

BAUHERRSCHAFT  Stiftung Bernaville, Schwarzenburg   

STATUS Offener Projektwettbewerb 2017, 1.Rang  |  Ausführung 2018 - 2023 

RAUMPROGRAMM 5 Wohngruppen, 9 Wohnungen, Therapie- und Freizeiträume, Restaurant mit Gastroküche, Ateliers und Werkstätten, Administration    

BAUKOSTEN  32.5 Mio CHF

 

ARCHITEKTUR STUDIO JES   

LANDSCHAFTSARCHITEKTUR Cadrage Landschaftsarchitekten (Wettbewerb) | Konsilio (ab Phase Bauprojekt)   

BAUINGENIEUR WAM Planer und Ingenieure AG   

HAUSTECHNIK Grünig und Partner AG   

ELEKTROPLANUNG Boess + Partner AG   

BAUPHYSIK / AKUSTIK Pirmin Jung AG   

BRANDSCHUTZ BDS Security Design AG   

BAUMANAGEMENT E‘xact Kostenplanung AG   

VISUALISIERUNG  Studio David Klemmer