T E X T

Die rechteckige Grundform des zukünftigen Erweiterungsbaus setzt die bestehende Geometrie der Bauten vor Ort auf logische Art und Weise fort. Der Neubau positioniert sich auf einem kompakten „Fussabdruck“ in der Landschaft und bettet sich dezent in die ansteigende Hanglage ein. Diese Kompaktheit des Gebäudes bietet dem Landschaftsraum ein Maximum an Fläche. Die arealinternen Durchblicke werden so maximiert und die  Aussicht Richtung Uetliberg vom Vorplatz aus bleibt erhalten. Die nördliche Gebäudekante wird bewusst mit dem zweigeschossigen Sockel in eine Linie gebracht. Der Eingangsraum wird somit von 2 Fassadenfluchten dominiert, dem neuen Bettenhaus sowie der Reha Klinik und dem angrenzenden Sockel.

 

Die raumhohen Fensterelemente werden durch geschossübergreifende Lisenen aus Gussglaselemente strukturiert. Sie sind im schimmernden  „Kieferngrün“ gehalten und entwickeln sich zu „Füllungen“ des grossmaschigen Betongitters welches über die Gebäudehülle gewoben wird. In den grossformatigen Brüstungselementen werden Photovoltaikelemente verbaut. Der zukünftige Erweiterungsbau trägt so zur Verminderung  der CO2-Emissionen des Triemli Spitals bei. 

V A L E N S  Reha Kliniken Valens - Areal Stadtspital Triemli in Zürich

BAUAUFGABE Neubau einer Rehabilitationsklinik mit 150 Betten    
ORT Areal Stadtspital Triemli in Zürich, Kt. Zürich    
BAUHERRSCHAFT Kliniken Valens   
STATUS Offener Projektwettbewerb 2018, 2.Rang    
RAUMPROGRAMM 4 Pflegestationen mit ingesamt 150 Betten, Therapieeinheiten, Cafeteria und Restaurant mit
Grossküche, Dachgarten und Tiefgarage. 

BAUKOSTEN  30 Mio CHF
 
ARCHITEKTUR STUDIO JES   
LANDSCHAFTSARCHITEKTUR Cadrage Landschaftsarchitekten   
BAUINGENIEUR HKP Bauingenieure AG   
BAUPHYSIK Gartenmann Engineering AG   
FASSADENPLANUNG BARDAK Planungsbüro   
BRANDSCHUTZ  BDS Security Design AG   
SPITALPLANUNG  Evomed AG 
VISUALISIERUNG  RendeRisch